• Gratis Versand*
  • Lieferzeit 1-3 Werktage**
  • Bezahlmöglichkeiten
  • Geschenkeservice
  • 5 Fragen an Tine Bätcke

    Autoreninterview

    Unser neues Loomlight „Lua und Caelum“ ist ein wahrer Romantasy-Traum rund um dämonische Wesen, himmlische Mächte und eine düstere Prophezeiung! Im Interview mit Autorin Tine Bätcke erfährst du mehr über das neue E-Book-Highlight.

    Welche Szenen schreibst du am liebsten? Gibt es auch welche, bei denen dir das Schreiben sehr schwer gefallen ist?

    Ich liebe die Herzschmerzszenen, also alle die, die vor Gefühlen nur so überquellen. Ich heule dabei immer ganz schrecklich und muss dann manchmal unterbrechen, weil ich meine Tastatur nicht mehr erkennen kann. Als ich mit dem Buch angefangen habe, habe ich als erstes ein paar wichtige und sehr emotionale Szenen geschrieben (nein, ich schreibe nicht immer chronologisch …). Die habe ich dann später noch ein dutzend Mal umgeschrieben, aber es fiel mir am leichtesten, damit zu beginnen. Mit der Zeit habe ich aber auch großen Spaß daran gefunden, den ein oder anderen verbalen Schlagabtausch meiner Protagonisten zu schreiben.

    Was mir wirklich schwer fällt sind Kampfszenen. Ich gucke mir im Internet dann endlose Videos über Selbstverteidigung an, um wenigstens ansatzweise eine Vorstellung davon zu bekommen, was man beim Kämpfen überhaupt so tut.

     

    Hast du die Schauplätze der Geschichte bereits selbst besucht? Welchen Bezug hast du zu ihnen?

    Ich reise super gerne, allerdings bin ich dabei fast ausschließlich in Europa unterwegs. In New York war ich zuletzt als Studentin und habe genau gar nichts von der Stadt gesehen, weil unsere Kreditkarte damals am Ende eines langen Urlaubs nicht mehr funktioniert hat und wir uns nicht mal ein Ticket für die Metro kaufen konnten, geschweige denn Eintrittsgelder bezahlen. Und New York zu Fuß ist dann doch ein sehr eingeschränktes Erlebnis … Es war also beim Schreiben sehr viel mehr Recherche als eigene Erfahrung im Spiel. Bei allen Orten, die sonst noch auftauchen werden, ist es durchwachsen. Manche kenne ich, manche nicht – und es könnte sein, dass meine Reise-Wunschliste während des Schreibens etwas gewachsen ist. Auf alle Fälle spielt im zweiten Teil eine sehr wichtige Szene an meinem absoluten Lieblingsort auf dieser Welt, aber vielleicht werde ich niemals verraten, wo der genau ist, sonst wollen da womöglich alle hin.

     

    Was war bisher dein spannendstes Erlebnis als frischgebackene Autorin?

    Ehrlich gesagt, war bislang alles spannend. Vom Lektorat bis Instagram lerne ich alles neu und entdecke seit einem Jahr eine völlig neue Welt. Ein Herzinfarktmoment war der, in dem ich mein Manuskript versandt habe. Mein Finger hat ungefähr eine halbe Stunde zitternd über dem Senden-Button gehangen, bevor ich es endlich geschafft habe, ihn zu drücken. Das Allerschönste war die Zusage, die nur einen Monat später kam. Ich habe sie nichtsahnend auf meinem Diensthandy gelesen und danach so schlimm geweint, dass meine Familie aus allen Ecken des Hauses angerannt kam, um nach mir zu sehen. Seitdem ist mein Leben eine einzige Achterbahnfahrt der Gefühle und ich befinde mich so oft im Ausnahmezustand, dass er fast schon normal geworden ist.

     

    Hast du Vorbilder aus dem realen Leben für die Charaktere in deinem Buch?

    Ja, meistens sind es Schauspieler oder Models. Immer, wenn eine neue Figur in meinem Buch auftaucht, bin ich stundenlang auf Pinterest unterwegs, um Menschen zu finden, die meiner Vorstellung entsprechen. Was das mit meinem Feed macht, brauche ich wohl nicht näher ausführen … Aber ohne Bild fällt es mir super schwer, die Personen richtig zu beschreiben. Witzigerweise habe ich für alle Charaktere genau eine Person, von der ich dann mehrere Bilder sammele – außer für Lua. Da gab es einfach keinen Promi, der ihr gerecht wurde, also hatte ich beim Schreiben die ganze Zeit nur ein einziges Bild, an dem ich mich orientiert habe.

     

    Stand die Storyline schon von Anfang an fest oder hat sie sich während dem Schreiben entwickelt?

    Am Anfang hatte ich nur einzelne Szenen genau vor Augen und eine sehr vage Vorstellung davon, wie das Ganze zu einer schlüssigen Geschichte zusammenwachsen könnte. Nachdem die ersten – noch zusammenhanglosen – Kapitel geschrieben waren, habe ich dann versucht, Ordnung in meine Gedanken zu bekommen und eine Storyline zu entwickeln. Mein Arbeitszimmer war mit dutzenden kleiner Klebezettel zugepflastert und ich habe stundenlang auf dem Rücken gelegen, die vollgeklebten Wände angestarrt und Knoten in meinem Kopf entzerrt. Als endlich ein grobes Gerüst stand, wurde es einfacher und meine Figuren haben dann auch frecherweise öfter mal ein Eigenleben geführt und Sachen gemacht, die überhaupt nicht so geplant waren. Und ich verrate jetzt auch nicht, wie viele Zufälle mir immer wieder in die Hände gespielt haben. Es dürfen ruhig alle denken, dass alles von langer Hand so geplant war …

    Das könnte Dich auch interessieren

    Lua und Caelum
    Zwischen Himmelglanz und Höllenfeuer

    von Tine Bätcke

    »Dämonen sind nicht nett. Sie wollen töten, nicht verhandeln. Sie wollen nicht mit dir reden, keinen Kaffee mit dir trinken und sie wollen auf gar keinen Fall dein Leben retten – und doch tut es einer.«
    Die 17-jährige Lua ist tough, ungeduldig, hat permanent den Kopf voller Fragen – und sie kann die Anwesenheit von Dämonen spüren. Als an ihrem ersten Abend in New York ihre Mutter bei einem Dämonenangriff stirbt, ist sie völlig auf sich allein gestellt – wäre da nicht der mächtige und undurchschaubare Hohedämon Caelum, der ihr aus unerfindlichen Gründen seine Hilfe anbietet. Doch anstatt Licht ins Dunkel zu bringen, türmt sich vor den beiden ein immer größer werdender Berg von Rätseln auf. Warum sind die Dämonen hinter Lua her? Was hat es mit dem Stein auf sich, den sie von ihr fordern? Und vor allen Dingen: Welches unsichtbare Band zwischen Lua und Caelum lässt ihr Herz vergessen, dass er eigentlich ihr Feind sein müsste?

    Rasante Enemies to Lovers-Romantasy rund um dämonische Wesen, himmlische Mächte und eine düstere Prophezeiung, die den Untergang der Welt bedeutet – voller Herzklopfen, Geheimnisse, aber auch witziger Dialoge!


    //Dies ist der erste Band der »Lua und Caelum«-Serie. Alle Romane der teuflisch-guten Liebesgeschichte im Loomlight-Verlag:
    -- Band 1: Zwischen Himmelglanz und Höllenfeuer
    -- Band 2: Vss. Herbst 2022//

    weiterlesen

    Autoreninterview

    5 Fragen an Isabel Kritzer

    Lasst euch von unserem neuen Loomlight "Secret Gods" an die tropischen Strände Sansibars entführen! Euch erwarten Mermaids, Djinns, eine uralte Mafia-Dynastie und eine knisternde Lovestory. Autorin Isabel Kritzer hat fünf spannende Fragen zur neuen Romantasy-Dilogie beantwortet.

    Autoreninterview

    5 Fragen an Teresa Sporrer

    Unser neues Loomlight „Queen of the Wicked – Die giftige Königin“ entführt dich in eine Welt voll fantastischer Wesen, giftiger Pflanzen und jede Menge prickelnder Momente! Im Interview mit Autorin Teresa Sporrer erfährst du mehr über das neue Romantasy-Highlight.

    Autoreninterview

    5 Fragen an Henriette Dzeik

    Henriette Dzeik verzaubert uns gerade mit ihrer Romantasy „Flame“. In unserem Interview mit der Autorin bekommst Du einen kleinen Einblick in das Leben von Henriette und erfährst mehr über ihr Loomlight-Debüt.