• Gratis Versand*
  • Lieferzeit 1-3 Werktage**
  • Bezahlmöglichkeiten
  • Geschenkeservice
  • Mein Kind will nicht lesen - 10 Tipps zur Lesemotivation

    Während die einen Kinder leicht fürs Lesen zu begeistern sind, lesen andere Kinder nicht automatisch gerne und gut. Ist für Dein Kind Lesen auch eher (noch) Last als Freude?

     

    Heidemarie Brosche, Autorin, ehemalige Lehrerin und Leseförder-Expertin, setzt sich seit Jahren für die Leseförderung von Kindern ein. Für uns hat sie wichtige Tipps und Denkanstöße zusammengestellt, wie das mit dem Lesen besser werden kann.

    1. Vergiss nie die Macht des Vorbilds!

    Wenn Du selbst das Lesen wichtig findest, wenn Du sichtlich gerne liest, wenn bei Euch zu Hause ganz selbstverständlich Lesestoff herumliegt, gibst Du Deinem Kind etwas mit auf den Weg, was ihm keiner mehr nehmen kann: ein Gefühl für den Wert des Lesens. Auch wenn Dein Kind trotzdem erst mal nicht gut und/oder gerne liest, profitiert es – langfristig gesehen – sehr wohl davon.

    2. Wundere Dich nicht nicht über die Macht des fehlenden Vorbilds!

    Wenn Du selbst mit dem Lesen eher wenig am Hut hast, wenn Dir Vorlesen zu anstrengend oder zeitaufwändig ist, wenn Bücher und Zeitschriften in Eurem Zuhause eher Seltenheitswert hat, darfst Du Dich nicht wundern, wenn auch Dein Kind das Lesen nicht so cool findet und keine Lust hat, sich fürs Lesenlernen anzustrengen. Eltern sind nun mal die größten Vorbilder für ihr Kind.

    3. Zieh keine vorschnellen Schlüsse!

    Wenn es nicht klappen will mit Deinem Kind und dem Lesen, muss das noch lange nicht heißen, dass Dein Kind „einfach nur mehr üben muss“. Warum Dein Kind nicht gut und gerne liest, kann vielerlei Gründe haben, z. B. eine Legasthenie, eine Sehstörung, eine rezeptive Sprachentwicklungsstörung und viele weitere. Dazu braucht es eventuell unterstützende Fachleute, denn Lehrkräfte können dies nicht alleine stemmen.

    4. Mach Dir die Bedeutung der Leseflüssigkeit bewusst!

    Wenn Dein Kind sehr langsam und stockend liest, versteht es meist nicht, was es gelesen hat. Es gibt eine Reihe von bewährten Möglichkeiten, die Leseflüssigkeit zu verbessern. Idealerweise kommen sie in der Schule zum Einsatz, aber auch Du oder Fachkräfte (siehe nächster Tipp) können hier helfen.

    5. Nimm schulergänzende und außerschulische Leseförderung dankbar an!

    Menschen, die professionell Leseförderung betreiben, können den Hebel vermutlich besser ansetzen als genervte Eltern und stark geforderte Lehrkräfte. Wenn es diese Chance für Dein Kind gibt, nutze sie unbedingt! Nimm auch die Angebote der Büchereien an.

    6. Unterschätze nie die Bedeutung des Leseselbstkonzeptes!

    Wenn Dein Kind sich mit dem Lesen schwertut, nimmt es sich selbst als schlechte*n Leser*in wahr, es hat also ein schlechtes Selbstkonzept von sich als Leser*in. Damit dies nicht irgendwann zur Überzeugung „Ich bin einfach kein*e Leser*in!“ führt, müssen auch kleine Fortschritte spürbar und sichtbar werden, das Kind muss stolz auf sich sein können und immer wieder das Gefühl haben: Das mit dem Lesen klappt jetzt schon ein bisschen besser. Gut kann man Fortschritte z. B. sichtbar machen, wenn man die gesteigerte Lesegeschwindigkeit misst.

    Die Leichtlesereihe #LeseChecker*in

    7. Sei argwöhnisch, wenn es um lesemotivierende Maßnahmen geht!

    Wenn man Dir Leseförderung für Dein Kind verspricht, geht es oft um Maßnahmen, die der Lesemotivation dienen sollen, sprich: die den Spaß am Lesen fördern sollen. Wenn Dein Kind aber noch nicht flüssig lesen kann, können genau diese Maßnahmen eine Verschlechterung seines Leseselbstkonzeptes bewirken, weil sie sie ihm seine Schwäche überdeutlich vor Augen führen. Vorlesewettbewerbe zum Beispiel sind für sehr gut lesende Kinder eine willkommene Herausforderung, für andere das Gegenteil. Versuch lesemotivierende Maßnahmen also unbedingt aus dem Blickwinkel Deines Kindes zu sehen!

    8. Achte auf angemessenen Lesestoff!

    Wer mag schon etwas lesen, das ihn überfordert oder langweilt?! Deshalb ist es enorm wichtig, dass der Lesestoff zu Deinem Kind passt - sowohl vom Inhalt als auch vom Umfang her. Beim Umfang wiederum spielen die Anzahl der Seiten, die Anzahl der Sätze pro Seite, die Schwierigkeit der Wörter sowie Schriftart und -größe eine Rolle. Auch auf die Altersempfehlungen ist nicht immer Verlass. Du musst wirklich Dein Kind im Auge haben!

    Kleine Lesehelden - Die Erstleser-Reihe

    9. Betrachte jedes Lesen als Erfolg!

    Wenn Dein Kind einen Comic anschaut, wenn es die Sonderangebote des ortsansässigen Elektromarktes durchforstet, wenn es beim Gamen Aufträge befolgt, wenn es in einem Chat Nachrichten austauscht … – es liest dabei auch. Mach ihm dieses Lesen nicht madig! Freu Dich über jegliches Lesen! Und wenn Dein Kind Literatur liest, die Du schrecklich findest, vertraue darauf, dass es auch so seinen persönlichen Geschmack entwickelt. Hauptsache, es liest!

    10. Tue alles, was in Deiner Macht steht, dass das Lesen mit positiven Gefühlen verknüpft ist!

    „Du musst endlich mehr üben!“ „Kannst du denn nicht aufpassen, du hast das schon wieder falsch gelesen!“ „Du betonst ja gar nicht!“

    Kommen Dir solche Sätze bekannt vor? Verständlich! Aber dennoch fatal! Je mehr das Kind das Lesen mit negativen Gefühlen verbindet, umso mehr wird es sich vorm Lesen drücken. Lass die Sache von Anfang an schön gemütlich mit dem Vorlesen losgehen und lies auch noch vor, wenn das Kind längst lesen kann oder können sollte – sofern Dein Kind das möchte! Auch wenn Du noch so viel um die Ohren haben – ein paar Minuten Vor- oder Abwechselnd-Lesen in kuscheliger Atmosphäre und ohne (Handy-)Unterbrechungen verstärken die Bindung zwischen Dir und Deinem Kind und die postiven Gefühle Deines Kindes gegenüber dem Lesen.

    Autorenduo Nina George und Jens Kramer über die Superkraft Lesen | Wir lieben lesen

    Heidemarie Brosche

    Heidemarie Brosche war bis bis 2020 Lehrerin an einer Brennpunktschule. Außerdem ist sie Kinder-, Jugend- und Sachbuchautorin. Für ihr Engagement für Leseförderung und Bildungsgerechtigkeit wurde sie 2020 mit dem Volkacher Taler der Deutschen Akademie für Kinder- und Jugendliteratur ausgezeichnet. Ihre Website lautet: www.h-brosche.de.

    Das könnte Dich auch interessieren

    Avengers
    Willkommen in der Superheldenschule

    von Preeti Chhibber

    #LeseChecker*in – einfach Spaß haben! 
    #
    Eine Original-Marvel-Geschichte  #Aufgelockertes Layout erleichtert das Lesen #Mit Superheldentest

    Kamala Khans Superheldenname ist Ms Marvel und sie kämpft gegen das Böse!  

    Als Ms. Marvel einen Brief von Captain Marvel, ihrem Idol, erhält, verändert sich ihr Leben schlagartig: Sie wird in die berühmte Superheldenschule der Avengers eingeladen. Auf ihrem Stundenplan steht jetzt unter anderem Unterricht bei Thor und ein superwichtiger Wettkampf. Gemeinsam mit ihren neuen Freunden Miles (Spider-Man) und Doreen (Squirrel Girl) bildet sie ein Team. Sie müssen sich ab jetzt gegen unfaire Mitschüler durchsetzen, alle Aufgaben bravourös meistern und lernen, dass man gemeinsam stärker ist als allein. Eine spannende Superheldengeschichte für alle Marvel-Fans und die, die es werden wollen!

    In der Serie bereits erschienen:

    // Band 1: Willkommen in der Superheldenschule
    // Band 2:: Superschurken schlafen nie

    weiterlesen
    Blog "Buuu.ch", Carla

    "Turbulent, spannend und divers: Eine gelungene Serie die es schafft, auch Kinder zum Lesen zu motivieren, die sonst vielleicht nicht so gerne zu Büchern greifen. Für alle Marvel-Nerds und die, die es noch werden wollen."

    Die Abenteuer des Super-Pupsboy
    Stinknormal ist anders

    von Nina George

    #LeseChecker*in – einfach Spaß haben!

    #Aufgelockertes Layout erleichtert das Lesen #Mit Geheimcode-Lesezeichen #Daumenkino zeigt Lesefortschritt an


    Trainiert die Lach- und Lese-Muskulatur auch bei ungeübten Lesern!

    Heißer Schleicher, Dreifach-Plopper, Wahrheitswolke: Mithilfe seines Freundes Blümchen entdeckt Paul die Macht seiner Superpupse! Mit dieser geheimen Superkraft stellen die beiden elfjährigen Jungs erst viel Unsinn und dann jede Menge Chaos an. Doch als ihre Lieblingslehrerin in Gefahr gerät und Paul ihr mit einem ganz besonderen Pups das Leben rettet, begreifen sie, dass ein Pups zur rechten Zeit auch Gutes tun kann …

    Mit megagenialem EXTRA: Geheimcode-Lesezeichen in Pupswolken-Form

    Auftakt der Serie des Bestseller-Autorenduos Nina George und Jens J. Kramer

    weiterlesen
    ekz Bibliotheksservice, Beatrix Stracke

    "Die Geschichte ist witzig als Comicroman verpackt, mit einem Pups-O-Meter-Daumenkino am Seitenrand und einem Geheimcode-Lesezeichen als Beilage. Kinder werden einen Riesenspaß daran haben [...]"

    Emma & Tartufo
    Mit Schnüffelrüssel auf heißer Spur

    von Oliver Kern

    #LeseChecker*in – einfach Spaß haben! 

    #Aufgelockertes Layout erleichtert das Lesen #Mit Geheimfolie zum Aufdecken der Rätsel-Lösungen #Daumenkino zeigt Lesefortschritt an


    Mitratekrimi für Rätselbegeisterte mit Geheimfolie

    Sommerhofen ist ein verschlafenes Nest – zum Leidwesen von Emma und ihren Freunden. Zum Glück ist Opa Franz Dorfpolizist und Emma erfährt aus erster Hand, wenn doch mal etwas passiert. Als eines Tages ihr Mini-Schwein Tartufo mit seinem Schnüffelrüssel einen Hundewelpen im Straßengraben entdeckt, wittert Emma direkt einen Kriminalfall. Ob das etwas mit dem mysteriösen LKW-Raser zu tun hat, von dem Opa Franz erzählt hat? Und warum verhält sich Bauer Heinz plötzlich so komisch?

    Band 2 der neuen Krimi-Serie erscheint im Frühjahr 2023.

    weiterlesen
    Artur und Ananas

    von Uticha Marmon

    #LeseChecker*in – einfach Spaß haben! 

    #Aufgelockertes Layout erleichtert das Lesen #Mit farbigen Stickern als Belohnung am Ende jedes Kapitels #Daumenkino zeigt Lesefortschritt an


    Diese zwei Freunde sorgen für tierisch viel Chaos!

    Artur Nasemann hat nur einen einzigen Wunsch: Er möchte einen Hamster. Doch sein Vater leidet an einer schlimmen Tierhaarallergie und so geht Artur an seinem Geburtstag leer aus. Da taucht auf einmal ein frecher Wellensittich auf, der sich selbst als Ananas vorstellt. Denn er kann sprechen! Und nur Artur versteht ihn. Der denkt sich sofort „Lieber einen Vogel in der Hand, als einen Hamster auf dem Dach“, und schmuggelt Ananas mithilfe seiner beiden Schwestern an ihren Eltern vorbei. Lang hält das Haustier-Glück aber nicht an: Ein gesuchter Dieb versucht bei Nasemanns einzubrechen, weil er mit Ananas noch eine Rechnung offen hat. Jetzt müssen sich alle zusammentun, um den Verbrecher dingfest zu machen!

    weiterlesen