Thienemann-Esslinger

Geschichten-Werkstatt

Eine Reise zu den Schauplätzen von "Soul Hunters"!

Zum ersten Mal war ich vor vielen Jahren in Brügge, lange vor dem Erscheinen des ausgezeichneten Films „Brügge sehen … und sterben?“. Es war damals, wie im Film, Winter, es lag Schnee, die Dunkelheit brach früh herein, und die schmalen Straßen und Gassen der Stadt verwandelten sich in magische Orte voller Geheimnisse und Romantik.
Das fiel mir wieder ein, als ich nach einem Handlungsort für „Soul Hunters“ suchte. Die Idee war zunächst unabhängig vom Ort entstanden, für mich war aber klar, dass es eine Stadt mit einer alten Geschichte sein musste. Außerdem liegt Brügge nur wenige Bahnstunden von meinem Wohnort am Niederrhein entfernt, was das Recherchieren sehr praktisch machte.

Wenn ich eine Geschichte in unserer heutigen Zeit ansiedle, dann ist es für mich wichtig, die Handlungsorte selbst zu erfahren – die Luft, die Geräusche, die Düfte, die Menschen. Google Street View ist zwar ein tolles Werkzeug und wunderbar zur Nachbereitung eines Besuches geeignet, kann aber die persönliche Erfahrung nicht ersetzen. Für mich hat jede Stadt ihren eigenen Charakter, fast wie ein Lebewesen, und den kann man nur direkt kennenlernen.

Aus der ersten Romanskizze wusste ich bereits, welche Orte ich für meine Geschichte benötigte, zum Beispiel ein Internat, einen oder mehrere Plätze, ein Café und ein Lagerhaus in Hafennähe. Also bestieg ich morgens früh den ICE nach Brüssel und trat kurz nach elf Uhr aus dem Bahnhof von Brügge. Gleich auf dem Weg ins Stadtzentrum machte ich meine erste Entdeckung: Ein großer, hoher Backsteinbau in einer schmalen Straße, an dem sogar ein Schild mit der Aufschrift „Internat“ prangte! 

Buch zum Beitrag

Gerd Ruebenstrunk

Soul Hunters

Spannung pur: ein actiongeladener Thriller über Liebe, Verfolgung und ein toughes Mädchen

Hackerin Hannah hat eine Partnerbörse entwickelt, basierend auf einem Algorithmus, der Seelenverwandte findet mehr ...

11,99€