Thienemann-Esslinger

Geschichten-Werkstatt

Von Poltergeistern und geheimnisvollen Friedhöfen – hinter den Kulissen von "Seelenlos"

Autorin Janine Wilk lässt uns hinter die Kulissen zu ihrem neuen Buch "Seelenlos – Fluch der Rauhnächte" blicken und erzählt, wie sie auf die Idee gekommen ist, ob sie an Geister glaubt und wer Greyfriars Bobby war ...


Wie bist du auf die Idee zu deinem neuen Roman „Seelenlos“ gekommen?
Ich habe zufällig einen Bericht über einen Poltergeist gelesen, der auf einem Friedhof im schottischen Edinburgh sein Unwesen treiben soll. Ungewöhnlich daran war, dass sich die Angriffe des Poltergeistes derart gehäuft haben, dass die Stadtverwaltung sich dazu gezwungen sah, den betroffenen Bereich für Besucher zu sperren. Das hat natürlich sofort meine Neugier geweckt und ich wollte unbedingt mehr über den Poltergeist und die Geschichte des Friedhofs erfahren.

Du hast dich sogar persönlich auf die Suche nach dem Poltergeist gemacht und bist nach Edinburgh gereist. Ist er dir begegnet?
Ich war bei meiner Recherche nachts auf dem Friedhof „Greyfriars Graveyard“ und habe mich sogar in den Bereich gewagt, der das Zentrum der Poltergeisteraktivitäten sein soll und normalerweise für Touristen gesperrt ist. Da ich von all den offiziell dokumentierten Berichten und Verletzungen wusste, die dort den Menschen von unsichtbaren Krallenhänden zugefügt worden sind, war mir offen gestanden schon etwas mulmig zumute. Somit hatte ich wohl Glück, dass mir der Geist nicht erschienen ist und ich unverletzt geblieben bin.

Buch zum Beitrag

Janine Wilk

Seelenlos

Nebel wabert über die Grabsteine des Greyfriars Graveyard und außer Lucy hält sich zu dieser nachtschlafenden Zeit niemand mehr auf dem Friedhof auf – eigentlich nichts Besonderes, schließlich wohnt mehr ...

11,99€